Dammriss – Grad, Häufigkeit und Ursachen

Ein Dammriss entsteht während einer Geburt. Dabei kommt es zu einem Riss zwischen Bereich zwischen Scheideneingang und Darmausgang kommen.

Dammriss Grade

Die Körperregion zwischen Vulva und After ist bei jeder Frau unterschiedlich elastisch. Somit kann es bei der Geburt zu unterschiedlichen Dammrissen kommen. Wie leicht oder schwer ein Dammriss erfolgt ist, lässt sich in Schweregrade bescheiben.

Beim Dammriss mit Grad 1 ist die Haut an der hinteren Scheide nur leicht eingerissen. Genäht muss die Verletzung nicht. Sie heilt meist ohne Probleme.

Beim Dammriss Grad 2 ist die Haut verletzt und zudem auch die Oberfläche der Dammmuskulatur verletzt. Unter lokaler Betäubung muss hier genäht werden.

Beim Darmriss des 3. Grades kommt es zu Verletzungen der Haut sowie der Dammmuskulatur. Zudem ist auch der Schließmuskel des Afters teilweise oder vollständig gerissen. Auch hier werden der Schließmuskel, die Dammmuskulatur und anschließend die Haut genäht.

Beim Dammriss 4. Grades: kommt zusätzlich zu den Verletzungen beim Dammriss 3. Grades auch ein Riss der Darmschleimhaut hinzu. Auch hier werden die Risse genäht. In Ausnahmefällen wird unter Vollnarkose genäht.

Die heilung der Darmrisse 1. und 2. Grades verlaufen normalerweise unkompliziert. Das Nähen erfolgt meist mit selbstauflösenden Fäden. Ein Arztbesuch ist meist nicht mehr notwendig.
Beim Dammriss Grad 2 ist die Haut verletzt und zudem auch die Oberfläche der Dammmuskulatur verletzt. Unter lokaler Betäubung muss hier genäht werden. Beim Darmriss des 3. Grades kommt es zu Verletzungen der Haut sowie der Dammmuskulatur. Zudem ist auch der Schließmuskel des Afters teilweise oder vollständig gerissen. Auch hier werden der Schließmuskel, die Dammmuskulatur und anschließend die Haut genäht. Beim Dammriss 4. Grades. Zusätzlich zu den Verletzungen beim Dammriss 3. Grades kommt hier auch ein Riss der Darmschleimhaut hinzu. Auch hier werden die Risse genäht. In Ausnahmefällen wird unter Vollnarkose genäht. Die heilung der Darmrisse 1. und 2. Grades verlaufen normalerweise unkompliziert. Das Nähen erfolgt meist mit selbstauflösenden Fäden. Ein Arztbesuch ist meist nicht mehr notwendig.

Dammrisse 3. und 4. Grades können unter Umständen unter Vollnarkose genäht werden. Hierbei werden zunächst der sorgfältig Schließmuskel, Darmschleimhaut und Dammmuskulatur genäht, bevor die oberen Hautschichten an der Reihe sind.

Dammriss bei der Geburt

In den aller meisten Fällen erfolgt ein Dammriss bei der Geburt. Laut Statistiken kommen Dammrisse bei Frauen mit dem 1. Grades bei etwa 13 Prozent aller Geburten vor. Ein Riss 2. Grades bei ungefähr 15 Prozent. Sehr viel seltener sind Dammrisse 3. und 4. Grades. Sie treten bei nur bei 0,7 bis 6 Prozent aller Geburten in Erscheinung. Bei der Geburt gebären Frauen meist in Rückenlage, dabei lastet der meiste Druck auf dem Darm, ein Dammriss ist daher sehr wahrscheinlich. Am besten ist eine hockende oder kniende Geburtsposition oder wenn möglich ein Vierfüßlerstand. Diese Positionen führen zur Entlastung und die Frau wird eher von einem Darmriss verschont.

Bei der Geburt kann es zum Dammriss auch zu einem scheidenriss kommen. Der Dammriss eine Verletzung im Bereich des Dammes ist, der zwischen der vagina und dem After liegt. Beim scheidenriss kommt es während der Geburt zum Riss der Vaginalschleimhaut und anderer Gewebeschichten. Mit scheidenriss wird die Verletzung der vagina bezeichnet.

Ein scheidenriss tritt eher selten auf. Zudem können auch leichte Schürfverletzungen an den Vulvalippen vorkommen. Ganz selten treten auch mal Schürfungen der Klitoris auf.

Erfolgt ein Dammriss während der Geburt und der Riss wurde genäht, ist zu empfehlen, zwei zu fünf Tage mit dem Baden zu warten. Damit wird verhindert, dass die Naht zu stark aufweicht.

Zudem hilft eine ballaststoffreiche Ernährung, dass ausreichend Flüssigkeit hilft, bei einem Dammriss nach der Geburt die Verdauung in Gang zu halten und so einer Verstopfung vorzubeugen.

Dammriss & Sex

In Expertenkreise wird dazu geraten, mit dem Sex zu warten, bis der der Wochenfluss vorüber ist. Wird ein Dammriss genäht, sollte auch die Naht verheilt sein. Das kann Tage bis mehrere Wochen dauern. Allgemein wird empfohlen, fünf bis sechs Wochen nach der Geburt mit dem ersten Sex zu warten. Falls beim Geschlechtsakt Schmerzen an der Narbe bzw. Naht verspürt wird, sollte der erste Geschlechtsverkehr etwas langsamer angegangen werden.

Dammriss behandeln

Das Behandeln eines Dammrisses kann durch Kühlen. Ein Dammriss durch Kühlung des Dammes behandelt werden. Das begünstigt das Abschwellen der Verletzung. Auch das massieren der Narbe mit einer Narbensalbe oder einem dammmassage-Öl kann helfen. Regelmäßige Sitzbäder mit Kamillen- oder Ringelblumenessenz unterstützen die heilung und machen das Gewebe weich.

Das gute Versorgen eines Dammrisses ist wichtig, um die heilung zu beschleunigen. Viele Frauen nutzen dazu auch das Kühlen mit aufgelegten Arnika-Wundtüchern. Diese Tücher können einfach selbst hergestellt werden. Man tränkt dazu eine Slipeinlage mit zubereiteter Arnika-Essenz, tränkt und kühlt sie entsprechend.

Weitere Maßnahmen die eine heilung eines Dammrisses begünstigen sind:

  • Wunde sauber halten. Regelmäßiges duschen und das Wechseln der Vorlagen
  • Langes stehen, sitzen oder gehen vermeiden. Auch Treppen steigen,nur wenn nötig
  • Nahrung einnehmen, die einen weichen Stuhl fördert

Dammriss Heilung

Damit die heilung eines Dammrisses gut verläuft, ist auf eine gute Hygiene geachtet werden. Im Normalfall heilt ein Dammriss innerhalb sechs Wochen. Auch hängt die heilung eines Dammrisses von der Größe und Tiefe der Verletzung und demzufolge von der Naht ab. Bei kleinen Dammrissnähten ist das Sitzen schon nach einer Woche möglich. Sind hingegen Scheide und Damm betroffen, dauert die heilung wesentlich länger.

Die Heilungsdauer der Naht bei einem Dammriss hängt von deren Größe und Tiefe ab. Bei 4 kleinen Dammrissnähten ist Sitzen schon nach einer Woche wieder möglich, sind Damm und Scheide dagegen bis zum muttermund gerissen, dauert die heilung wesentlich länger, – was logisch ist, weil man es mit einer großen Wundfläche zu tun hat. Beginnt eine Dammschnittnarbe an zu jucken, kann dies zunächst einen fortschreitenden Heilungsprozess bedeuten und das sich Lösen der Fäden. Das Jucken kann aber auch ein Anzeichen dafür sein, dass sich der Dammriss entzündet hat. Daher sollte der Juckreiz von einer Hebamme oder Arzt untersucht werden.

Generell heilen die meisten Dammverletzungen ohne Probleme. Spätfolgen sind selten, kommen meist nur bei schweren Fällen vor.

Dammriss vorbeugen

Bei einer Geburt wird der Damm stark beansprucht. Experten raten daher dazu, den Damm auf die Geburt vorzubereiten. Laut Studien ist es hilfreich, den Damm in den Wochen vor der Geburt zu massieren. Diese dammmassage hilft, das Gewebe zu lockern. Ein Sitzbad oder auch die sogenannte Damm-Gymnastik helfen, einem Dammriss vorzubeugen. Beste Methoden, um einen Dammriss zu vermeiden, ist bei der Geburt eine halbsitzende Position oder Seitenlage einzunehmen. Auch mit dem Auflegen von warmen und feuchter Kompressen kann ein Dammriss vermieden werden.

Auch gibt es eine Möglichkeit mit einem kleinen Ballon, den man in die vagina einführen kann, den Damm vor der Entbindung gezielt zu dehnen. Dieser Ballon ist in der Apotheke erhältlich.

Häufige Fragen zu Dammriss

Was ist ein Dammriss?

Ein Dammriss ist eine Verletzung, die während der Geburt auftreten kann, wenn das Gewebe zwischen der vagina und dem Anus (dem Damm) reißt. Es gibt vier Grade eines Dammrisses, die unterschiedlich schwere Verletzungen darstellen.

Wie kann ich einen Dammriss verhindern?

Es gibt keine absolute Methode, um einen Dammriss zu verhindern, aber es gibt Praktiken, die das Risiko reduzieren können. Dazu gehören eine kontrollierte Geburt mit langsamen Pressen, Damm-Massagen vor der Geburt, eine gute Position während der Geburt und ein warmes Tuch auf dem Damm während der Geburt.

Wie wird ein Dammriss behandelt?

Ein Dammriss wird in der Regel direkt nach der Geburt genäht. Die Behandlung variiert je nach Schwere des Risses. Ein geringfügiger Riss kann von selbst heilen, während ein schwererer Riss eine Naht benötigen kann.

Was sind die Symptome eines Dammrisses?

Ein Dammriss kann Schmerzen, Blutungen und Unbehagen beim Sitzen oder beim Stuhlgang verursachen. Bei einem schweren Riss können Sie auch Schwierigkeiten beim Kontrollieren von Gas oder Stuhlgang haben.

Wie lange dauert es, bis ein Dammriss verheilt ist?

Die heilung eines Dammrisses kann je nach Schwere des Risses variieren. Leichtere Risse können in einigen Wochen heilen, während schwerere Risse mehrere Monate benötigen können.

Können Dammrisse langfristige Probleme verursachen?

In einigen Fällen können Dammrisse langfristige Probleme wie Schmerzen beim Sex, chronische Beckenschmerzen oder inkontinenz verursachen. Es ist wichtig, mit einem Arzt über diese Symptome zu sprechen, wenn sie auftreten.

Was ist der Unterschied zwischen einem Dammriss und einem Dammschnitt (Episiotomie)?

Ein Dammriss tritt natürlich während der Geburt auf, während eine episiotomie ein chirurgischer Schnitt ist, der gemacht wird, um den Geburtskanal zu erweitern und möglicherweise einen schwereren Dammriss zu verhindern. Die Notwendigkeit und die Vorteile einer episiotomie sind jedoch umstritten und variieren je nach individueller Situation.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert