Fundusstand ssw

Fundusstand SSW Tabelle – Übersicht & Erklärung

Der Fundusstand zeigt, wie groß die Gebärmutter ist und wie das Baby wächst. Jede Vorsorgeuntersuchung während der Schwangerschaft überprüft den Fundusstand. Er wird im Mutterpass notiert. Die Ärzte messen je nach Schwangerschaftswoche unterschiedliche Fixpunkte wie Schambein, Nabel oder Rippenbogen.

Fazit

  • Der Fundusstand wird seit Jahrzehnten gemessen, um das Wachstum von Mutter und Kind zu verfolgen.
  • Mit Abkürzungen im Mutterpass sieht man, wie groß der Abstand zum Fundus ist.
  • Der normale Fundusstand ändert sich mit der Dauer der Schwangerschaft.
  • Regelmäßige Kontrollen des Fundusstands helfen, mögliche Probleme früh zu entdecken.

Was ist der Fundusstand und wie wird er gemessen?

Der Fundusstand ist der oberste Teil der gewölbten Gebärmutter in der Schwangerschaft. Man findet ihn, indem man die Bauchdecke berührt. Ärzte messen den Fundusstand an Fixpunkten wie dem Schambein, dem Nabel oder den Rippen. Sie verwenden die Leopold-Handgriffe dafür. Die Ergebnisse schreiben sie in den Mutterpass.

Die Fixpunkte sind wichtig für die Fundusstands-Messung. Je nachdem wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten ist, ändert sich der Stand. Die Messung hilft, das Baby- und Gebärmutterwachstum zu overwachen. Man trägt die Zentimetermessung in den Mutterpass ein.

Die Messung des Fundusstands ist vital für die Schwangerschaftsfrühvorsorge. Sie gibt einen klaren Blick auf den Schwangerschaftsverlauf.

Erfahrene Fachleute sollten den Fundusstand messen. Regelmäßige Kontrollen helfen, Probleme früh zu erkennen. Der Fundusstand ist ein Schlüssel zum Verständnis der Schwangerschaft. Deshalb prüft man ihn oft während der Vorsorgetermine.

Messung des Fundusstands an verschiedenen Fixpunkten

Man verwendet je nach Schwangerschaftszeitpunkt unterschiedliche Messpunkte. Die bekanntesten sind:

  1. Der Fundusstand am Schambein
  2. Der Fundusstand am Nabel
  3. Der Fundusstand am Rippenbogen

Bei der Messung tastet der Arzt die Gebärmutter vorsichtig über den Bauch ab. Er findet den obersten Bereich und misst den Abstand zu einem Fixpunkt. Die Ergebnisse tragen sie dann im Mutterpass ein, um den Schwangerschaftsverlauf zu dokumentieren.

Schwangerschaftsstadium Fixpunkte (in cm)
12. Schwangerschaftswoche 2-3 cm am Schambein
20. Schwangerschaftswoche etwa in Höhe des Nabels
36. Schwangerschaftswoche etwa bis zum Rippenbogen

Bedeutung der Abkürzungen im Mutterpass

Im Mutterpass stehen viele Abkürzungen. Sie zeigen, wie weit der Fundus, also der oberste Teil der Gebärmutter, von Fixpunkten entfernt ist. Diese Fixpunkte sind das Schambein, der Nabel oder der Rippenbogen. Eine Tabelle im Mutterpass hilft, die Abkürzungen zu verstehen.

Nehmen wir das Beispiel S/0. Das bedeutet, in der 12. Woche ist der Fundus am Schambein.

Abkürzung Bedeutung
S/0 Fundusstand am Schambein
N/1 Fundusstand am Nabel
RB/3 Fundusstand am Rippenbogen

Fazit

Der Fundusstand ist wichtig für die Schwangerschaftskontrolle. Er zeigt, wie die Gebärmutter und das Baby wachsen. Bei Vorsorgeuntersuchungen wird er gemessen und notiert.

Mediziner nutzen Messungen, um das Babywachstum zu überwachen. Der Fundusstand ändert sich je nach Schwangerschaftsdauer. So können sie frühzeitig Probleme erkennen.

Der Mutterpass hält alle wichtigen Infos zur Schwangerschaft fest. Dort wird auch der Fundusstand eingetragen. Dies hilft, die Schwangerschaft gut zu betreuen. Es zeigt, wie sich die Gebärmutter entwickelt.

FAQ

Was ist der Fundusstand?

Der Fundusstand zeigt den obersten Punkt der Gebärmutter in der Schwangerschaft an.

Wie wird der Fundusstand gemessen?

Ärzte tasten den Fundusstand durch die Bauchdecke ab. Sie nutzen verschiedene Punkte wie das Schambein oder den Nabel, um ihn zu bestimmen.

Wo werden die Ergebnisse des Fundusstands eingetragen?

Die Werte des Fundusstands kommen in den Mutterpass.

Was bedeuten die Abkürzungen im Mutterpass?

Abkürzungen im Mutterpass zeigen an, wie groß der Abstand zwischen Fundus und Fixpunkten wie Schambein oder Nabel ist.

Warum ist der Fundusstand wichtig?

Er hilft, das Wachstum von Mutterleib und Baby zu überwachen. So sieht man auch früh, ob es Komplikationen gibt.

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: